Trotz des Regens am Sonntag war das Rennwochenende des tschechischen Truck Prix ein Erfolg

Die Rennbedingungen beeinflussten den Verlauf des Sonntagsprogramms des Motorsport-Events TOTAL Czech Truck Prix, das am vergangenen Wochenende auf der Rennstrecke Autodrom Most stattfand. Während die beiden Rennen der European Truck Racing Championship (ETRC) am Samstag reibungslos verliefen, wurde das erste Rennen aufgrund des Regens am Sonntag von den Stewards der International Automobile Federation (FIA) verschoben. Die Stewards dachten sogar darüber nach, das Rennen abzusagen, aber schließlich verzögerten sie den Start des Rennens nur um eineinhalb Stunden. Aufgrund dieser Zeitverzögerung konnten die Fahrer jedoch nicht mehr antreten. Damit haben sie fast die Situation des letzten Jahres wiederholt, in der nur zwei von vier Rennen wegen eines starken Regens gefahren wurden.

„Trotzdem war das Wochenende ein Erfolg. Die Menschen waren weder durch die Einschränkungen in Bezug auf die epidemiologische Situation noch durch das widrige Wetter entmutigt worden. Die Organisation der Veranstaltung war eine große Herausforderung, die viel Aufwand, Verhandlungen und Kompromisse kostete. Dies ist der Grund, warum wir uns freuen zu sehen, dass unsere treuen Fans diesmal wieder zu uns gefunden haben “, sagte Jana Svobodová, die Geschäfts- und Marketingmanagerin von AUTODROM MOST.

Adam Lacko vom Buggyra Racing Team hat seine Fans bei seinem Auftritt vor heimischem Publikum definitiv nicht enttäuscht. Er wurde Zweiter im Sonntagsrennen, was ein herausragendes Ergebnis bedeutet, wenn wir seinen Sieg in Rennen 2 am Samstag und einen vierten Platz im Eröffnungsrennen des Wochenendes hinzufügen. Am Sonntag war es Norbert Kiss aus Ungarn, der dank seiner unangefochtenen Leistung im Qualifying von der Pole Position startete, und er schien ein einfacher Sieger zu werden. Drei Runden vor Schluss hatte Kiss jedoch technische Probleme, als er die Spitzenposition an Sascha Lenz abgeben musste, der bis dahin Zweiter war, und dann gegen David verlor. Schließlich verteidigte Kiss zumindestens die dritte Stufe des Podiums vor Jochen Hahn, einem sechsmaligen Europameister aus Deutschland.

Die vier Fahrer - Lenz (41 Punkte), Kiss (37), Lacko (35) und Hahn (33) - sammelten in den ersten drei Rennen der Saison die höchste Punktzahl, was bedeutet, dass sie die vorläufige Klassifizierung dominieren. Der TOTAL Czech Truck Prix war die Eröffnungsveranstaltung der diesjährigen ETRC-Saison mit Pandemieverkürzung. Tatsächlich verhinderten das Coronavirus und die COVID-19-Pandemie die ersten beiden Ereignisse auf dem Nürburgring in Deutschland und am Slowakischen Ring bei Bratislava. Der Kalender 2020 enthält fünf weitere Rennwochenenden, aber die Pandemiesituation hat sich ständig weiterentwickelt und verändert.

„Angesichts des verkürzten Programms tun uns die Teams und Fahrer leid, vor allem aber die Zuschauer, weil sie begeisterte Fans sind. Sie kamen, um die Rennen trotz der eingeschränkten Bedingungen aufgrund der Pandemie im Vergleich zu dem, was sie gewohnt sind, zu verfolgen. Wir möchten uns bedanken “, sagte Svobodová. Die Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus hatten die Schließung des Fahrerlagers für die Öffentlichkeit, die Aufteilung der Räumlichkeiten in Sektoren und eine Begrenzung der Zuschauerzahl auf maximal 4.000 an jedem Wochentag erzwungen.

Während das MAXX Formula Support Race am Sonntag noch auf trockenem Untergrund lief, fuhren der Clio Cup Mitteleuropa, der Seyffarth Audi Sport R8 LMS Cup und der Tourenwagen Legenden auf der nassen Strecke weiter. Im Gegensatz zu den Lastwagen. „In Bezug auf das Gewicht der Lkw und insbesondere auf ihre Reifen, die nicht so viel Wasser verdrängen können wie die Tourenwagenreifen, wäre ein Lkw-Rennen sehr riskant“, erklärte Jindřich Hrneček, Autodrom-Motorsportdirektor die Entscheidung der Stewards.

Aus Sicht der tschechischen Fans war ein Held des Wochenendes neben Adam Lacko ein weiterer hervorragender Fahrer, Tomáš Pekař, der Titelverteidiger des Clio Cup Central Europe. Nach zwei Saisoneröffnungsveranstaltungen in Posen, Polen, und auf dem Lausitzring in Deutschland hatte er sich klar an der Spitze der Gesamtwertung niedergelassen. Während das erste Rennen am Samstag nicht so verlief, wie es sich der tschechische Favorit nur als Vierter vorgestellt hatte, nutzte er seine Chance am Sonntag fantastisch. Die nasse Straße funktionierte eindeutig für ihn. Nach dem sechsten Startplatz startete Pekař in die Verfolgung und ging schnell in Führung und gab diese nicht wieder her.

Das Rennwochenende hat einen neuen Streckenrekord gebracht. Der Verdienst geht an den Österreicher Bernd Herndlhofer, der beim MAXX-Formel-Rennen am Samstag mit einem Arrows A22 in 1: 22,981 Minuten den Rekord aufstellte. Mit fast drei Sekunden brach er den elf Jahre alten Benchmark einer Mercedes C-Klasse DTM, die von Stefan Mücke aus Deutschland gefahren wurde.

Zum vierten Mal war ein Teil des TOTAL Czech Truck Prix die Most Truck Fest Show, die für die breite Öffentlichkeit konzipiert wurde, hauptsächlich für alle Trucker, Speditions- und Transportunternehmen sowie Truckliebhaber. Die Festteilnehmer führten eine Parade-Runde auf der großen Rennstrecke des Autodrom durch, um ein bisschen mehr Farbe in Samstags-Programm zubringen.

Das Autodrom Most wir dieses Jahr noch die European OMV MaxxMotion NASCAR Show veranstalten, welche vom 14.- 15. November stattfinden wird anstelle des ursprünglichen Termins im Juni.


Weitere Artikel


RENNEN UND VERANSTALTUNGEN/KALENDER

Zurück zur Übersicht
Main partners

Partners

Media partners